Link verschicken   Drucken
 

Zusammenfassung der gemeindlichen Informationen zur Corona-Pandemie

Heideblick, den 31. 03. 2020

Wir bemühen uns sehr, hier immer zeitnah zu informieren. Alle haben kein Internet oder wissen nicht, dass es hier wichtige Infos gibt. Daher wäre es nett, wenn sie diese Infos entsprechend weiterleiten.

 

Denken sie auch an unsere älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger in ihrer Nachbarschaft.

Informieren sie uns bitte umgehend, wenn irgendwo Probleme auftreten, Menschen sich eventuell nicht versorgen können usw.

 

Meldung vom 31.03.2020 - 10,45 Uhr

Im Rahmen der Notbetreuung werden heute 9 Kinder in der Kita Gehren betreut. Davon sind 3 Kinder aus Walddrehna. Diese werden auch von einer Mitarbeiterin der Kita Walddrehna in Gehren betreut.

 

 

Meldung vom 30.03.2020 - 14,45 Uhr

Information der GEMA

Die GEMA informiert darüber, dass für den Zeitraum, in dem Betriebe aufgrund behördlicher Anordnungen zur Eindämmung der Pandemieausbreitung schließen müssen, alle Monats-; Quartals- und Jahresverträge für Lizenznehmer ruhen. Es entfallen während dieses Zeitraums die GEMA-Vergütungen. Diese Maßnahme gilt rückwirkend ab dem 16. März 2020 bis auf Weiteres.

Link zu den Infos der GEMA

 

 

Meldung vom 30.03.2020 - 14,00 Uhr

Bei den am Wochenende durchgeführten Kontrollen gab es keine Verstöße gegen die Bestimmungen der 2. Eindämmungsverordnung.

Vielen Dank an alle, die sich daran gehalten haben und weiter halten. Es sind schwieriege Zeiten für alle. Haben Sie bitte Geduld.

F. Deutschmann

 

 

Meldung vom 29.03.2020 - 09,00 Uhr

Kindernotbetreuung wird ausgeweitet.

Aufgrund der Corona-Krise dürfen seit dem 18. März 2020 in Brandenburg nur Kinder in Kitas und Horten im Notfall betreut werden, wenn beide Eltern in einem systemrelevanten Beruf arbeiten. Für viele Beschäftigte im Gesundheits- und Pflegebereich war das ein Problem, wenn das andere Elternteil nicht in einem systemrelevanten Beruf arbeitet. „Wir brauchen in dieser Situation alle verfügbaren Beschäftigten im medizinischen und pflegerischen Bereich. Aus diesem besonderem Grund hat der Interministerielle Koordinierungsstab Coronavirus der Landesregierung an dieser wichtigen Stelle noch einmal nachgesteuert und per Weisung die Landkreise und kreisfreien Städte über die Änderung der Anwendungsvorgaben zur Notfallbetreuung in Kitas und Horten jetzt informiert“, erklärte Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher am Samstag.

Bei folgenden Bereichen ist es nun ausreichend, wenn ein Elternteil in einem systemrelevanten Beruf arbeitet, um Anspruch auf die Notbetreuung zu haben („Ein-Elternregelung“):

  • im Gesundheitsbereich,
  • in gesundheitstechnischen und pharmazeutischen Bereichen,
  • im medizinischen und im pflegerischen Bereich,
  • der stationären und teilstationären Erziehungshilfen sowie in Internaten gemäß § 45 SGB VIII, der Hilfen zur Erziehung, der Eingliederungshilfe, der Versorgung psychisch Erkrankter sowie
  • für die Notfallbetreuung von Kindern bis zum Ende des Grundschulalters.

Wenn ein Elternteil in diesen Berufsgruppen arbeitet, besteht für die Familie Anspruch auf die Notfallbetreuung, wenn keine andere Betreuungsmöglichkeit gegeben ist.

 

Ist ein Elternteil zum Beispiel in Heimarbeit, entfällt dieser Anspruch.

Darüber hinaus sollen Kinder bis zum Ende des Grundschulalters unbeschadet der Frage, ob die Eltern in einem systemrelevanten Bereich tätig sind, die Notfallbetreuung aufgenommen werden, wenn dies das Kindeswohl erfordert.

 

Die Landrätinnen und Landräte sowie Oberbürgermeister können die genannten Beschäftigungsgruppen und das Verfahren konkretisieren, für die eine Notbetreuung vor Ort vorgesehen wird.

Die Weisung des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz (MSGIV) erging in Abstimmung mit dem Ministerium für Jugend, Bildung und Sport (MBJS).

 

Link zur Meldung des Landes Brandenburg

 

Weitere Einzelheiten zur konkreten Verfahrensweise in unserer Gemeinde werden gegen 11,00 Uhr veröffentlicht.

 

Link Umsetzung der erweiterten Kitanotbetreuung in Heideblick

 

 

 

Meldung vom 29.03.2020 - 11,30 Uhr

Link zu Pressemitteilungen des Landkreises

Dort finden Sie auch ein Videostatement des Landrates Stephan Loge.

 

Meldung vom 27.03.2020 - 16,45 Uhr

Das Land Brandenburg hat eine Webseite zu

Fragen und Antworten zum Thema Corona

erstellt. Dort finden Sie Antworten auf zahlreiche Fragen.

Folgen Sie einfach dem Link:

Link

Fragen und Antworten

 

Meldung vom 27.03.2020 - 15,00 Uhr

Zur Zeit ist unser Ordnungsamt in den Ortsteilen unterwegs. Verstöße gegen die 2. Eindämmungsverordnung wurden noch nicht festgestellt.

 

Es ist sehr schön, dass Sie sich daran halten.

 

Jeder hat das Bedürfnis, sich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Krankenhäuser, Pflegedienste Einzelhandelsgeschäfte, Polizei und vielen nicht genannten Helfern, für die bisher geleistete Arbeit von ganzem Herzen zu bedanken.

 

Diesen Dank können Sie am Besten ausdrücken, indem Sie die Einschränkungen weiterhin einhalten. Genau damit tragen Sie zur Entlastung dieser Helden des Alltags bei.  Das ist Ihr Beitrag zur Nichtverbreitung des Virus. Damit verkürzen wir auch den Zeitraum der Einschränkungen.

 

Das Ordnungsamt wird auch am Wochende im Gemeindegebiet unterwegs sein.

Telefonisch ist die Verwaltung unter der bekannten Rufnummer 035454-8810 (mit Anrufweiterleitung) erreichbar.

 

Meldung vom 22.03.2020 - 15,30 Uhr

 

Um bei konkreten Gefahren gut informiert zu sein, nutzen Sie bitte die App Katwarn.

Link:

Hier gibt es die App

 

Dort geben Sie unsere Postleitzahl ein und schon erhalten Sie die Warnmeldungen.

 

Erklärung

"Ob Brände, schwere Unwetter oder unerwartete Gefahrensituationen – damit wir von Katastrophen möglichst verschont bleiben, gibt es das Warnsystem KATWARN.

KATWARN leitet offizielle Warnungen und Handlungsempfehlungen an die betroffenen Menschen. Über Inhalt, Zeitpunkt und Umfang entscheiden allein autorisierte Behörden und Sicherheitsorganisationen."

 

Der Landkreis Dahme-Sprrewald veröffentlicht bei Beadarf lokale Warnmeldungen für unsere Region über diese App.

 

QR Code zur App Katwarn

Blutspenden werden gebraucht

Den Medien kann man entnehmen, dass die Blutkonserven knapp werden.

 

bundesweite Blutspendetermine des DRK

 

Bleiben Sie gesund!

 

Frank Deutschmann

 

 

Meldung 26.03.2020 - 21,00 Uhr

Elternbeiträge werden vom Land erstattet.

Es freut uns sehr, dass das Land kurzfristig eine Regelung trifft. Damit herscht für die Eltern und die Gemeinde Klarheit.

 

Meldung 25.03.2020 - 21,00 Uhr

Wir bitten um Ihre Unterstützung.

Wir möchten gern aktiv auf eventuell hilfsbedürftige Menschen zugehen. Wir würden diese gern einfach nur mal anrufen, um zu fragen, wie es ihnen geht. Vielleicht können wir ja was für sie tun.

 

Bitte senden Sie uns Telefonnummern von Menschen, die eventuell Hilfe brauchen könnten.

 

Es genügt eine E-Mail an gemeinde@heideblick.de oder ein Anruf an 035454 8810.

 

PS: Es wäre nett, wenn sich die Spaßvögel damit keinen Scherz erlauben und wir nur ernst gemeinte Telefonnummern bekommen.

Wir haben auch entsprechende Handzettel an die Ortsvorsteher verteilt und diese gebeten, an eventuell hilfsbedürftige Menschen zu verteilen. Einige hat unser Ordnungsamt auch direkt in Briefkästen verteilt.

 

 

Tipps für Eltern

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz hat ein Heft mit "Tips für Eltern" herausgegeben.

 

Tipps für Eltern

Die Datei ist unten angefügt.

 

Meldung vom 25.03.2020 - 10,00 Uhr

 

Unser Ordnungsamt ist in den Ortsteilen unterwegs und führt Kontrollen durch.

Bei Bedarf sprechen Sie unsere Mitarbeiter/innen, unter Einhaltung des Mindestabstandes von 1,50 m, an.

 

Meldung vom 25.03.2020 - 10,00 Uhr

Der Humor ist auch in schweren Zeiten nicht ganz auf der Strecke geblieben.

 

Folgende Anfrage erreichte uns. Der Verein SC Corona Gehren 09 gibt ja auch ein positives Bild ab. Müssen er jetzt in Quarantaine.

 

Meldung vom 25.03.2020 -10,00 Uhr

 

 

Der KAEV „Niederlausitz“ informiert
 
Da viele Menschen pandemiebedingt gerade zu Hause sind, nutzen sie die Zeit zum Aufräumen oder mit Gartenarbeit. Die Abfallannahmestellen des KAEV „NL“ haben in den vergangenen Tagen deshalb ein verstärktes Besucheraufkommen verzeichnet. So nachvollziehbar es ist, die jetzige Zeit für einen Frühjahrsputz zu nutzen, bittet der Abfallverband, diese Arbeiten bzw. die Entsorgung der anfallenden Abfälle auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben und den Kontakt mit den Beschäftigten der Abfallannahmestellen zu meiden, um den Aufgaben der Daseinsvorsorge in der Abfallwirtschaft gerecht zu werden.
 
Aufgrund der aktuellen Situation bleiben deshalb die Abfallannahmestellen Lübben-Ratsvorwerk, Göritz (Vetschau/Spreewald) und Luckau-Wittmannsdorf ab sofort bis auf Weiteres samstags geschlossen. Reduzieren Sie Abfall-Anlieferungen grundsätzlich auf ein Mindestmaß bzw. verschieben Sie diese auf einen späteren Zeitpunkt. Schützen Sie sich und die Beschäftigten des KAEV, die in dieser Zeit andere wichtige Aufgaben erledigen.
 
Die Restabfall-, Papier- und Wertstoffentsorgung im Verbandsgebiet des KAEV „NL“ wird aber weiterhin verlässlich zu den im Abfallkalender festgelegten Terminen durch die beauftragten Entsorgungsunternehmen ausgeführt. Auch das Schadstoffmobil fährt und den Grünabfall können Sie umweltfreundlich und bequem zu den demnächst geplanten Sammelterminen abholen lassen.
 
Bis auf Weiteres findet in der Verwaltung des Kommunalen Abfallentsorgungsverbandes „Niederlausitz“ (KAEV) keine persönliche Beratung statt. Sie erreichen uns aber weiterhin telefonisch unter der Rufnummer 03546/27040 oder per E-Mail unter info@kaev.de.
 
 
Wir zählen auf Sie!
 
Ihr KAEV „Niederlausitz

 

 

Meldung vom 24.03.2020 - 20,00 Uhr

Mittwoch um 9 Uhr startet die ILB mit der Entgegennahme der Anträge auf Soforthilfe für die Folgen der Corona-Virus.

Potsdam – Zum Start der Soforthilfe im Zusammenhang mit der Corona-Krise erklärt der Vorstandsvorsitzende der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) Tillmann Stenger:

„Ab Mittwoch um 9 Uhr startet die ILB mit der Entgegennahme der Anträge auf Soforthilfe, die Antragsformulare stehen für alle Bürgerinnen und Bürger zu diesem Zeitpunkt auf unserer Homepage www.ilb.de bereit.

 

ILB Logo

 

Link zum Sofortprogramm der ILB

 

 

Meldung vom 24.03.2020 - 16,40 Uhr

Im Rahmen der Kontrollen des Ordnungsamtes wurden heute 2 Verstöße festgestellt.

 

(Mal nicht im Behördendeutsch:

Es ist jetzt nicht die Zeit, um mit Bierflaschen in der Hand, vor den noch wenigen offenen Verkaufseinrichtungen rumzustehen.)

 

Es wurden Platzverweise erteilt. Im Wiederholungsfall wird ein Bußgeld fällig.

 

 

 

 

Meldung vom 24.03.2020 - 11,00 Uhr

Die Stadt Mittenwalde hat einen Fragenkatalog mit zahlreichen Antworten zu Alltagsfragen erarbeitet. Diesen finde ich sehr gelungen. Einfach mal reinschauen.

 

Link zum Fragenkatalog der Stadt Mittenwalde.

 

Meldung vom 24.03.2020 - 10,30 Uhr

Die Bundessteuerberaterkammer hat einen Katalog mit " Häufig gestellte Fragen im Zusammenhang mit den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise" veröffentlicht. Dieser ist als Datei beigefügt.

 

 

Inhaltsverzeichnis

 

Der Katalog ist unten als Datei beigefügt.

Er wird regelmäßig aktualisiert.

Link zur Bundessteuerberaterkammer.

 

Tipps für Eltern

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz hat ein Heft mit "Tips für Eltern" herausgegeben.

 

 

Tipps für Eltern

 

Die Datei ist unten angefügt.

 

 

Meldung vom 24.03.2020 - 10,00 Uhr

 

Die Kindernotbetreuung findet nun für die gesamte Gemeinde in Gehren statt. Insgesamt werden heute 5 Kinder betreut.

Die 3 Kinder aus Walddrehna haben eine eigene Gruppe mit eigenem Erzieher aus Walddrehna gebildet.

 

Gestern bin ich für diesen Schritt zum Teil kritisiert worden. Nachvollziehbares Argument war, dass es nicht gut ist, wenn zuviele Kinder in einer Einrichtung sind.

 

Es gibt keine Vorgaben, wieviele Kinder eine Notkita besuchen dürfen.

Im Austausch mit Amtskollegen/innen hat sich die Zahl von  ca. 15 Kindern, betreut in fünfer Gruppen, herauskristalisiert.

 

Aktuell werden 5 Kinder, aufgeteilt in 2 Gruppen, betreut. Ich denke, dass kann man so vertreten.

 

Sollten wesentlich mehr Kinder eine Notbetreuung bekommen, sind wir jederzeit in der Lage eine 2. Einrichtung zu öffnen.

 

 

 

 

Meldung vom 23.03.2020 - 16,00 Uhr

In Heideblick gibt es einen bestätigten Infektionsfall. Wir sind im Gedanken bei der betroffenen Person und ihrer Familie. Wir hoffen auf einen nur leichten Krankheitsverlauf und wünschen von ganzem Herzen eine baldige Genesung.

 

Das zeigt uns allen, wie wichtig es ist, sich an die festgelegten Maßnahmen zu halten. Das Virus macht um uns keinen Bogen.

 

Unser Ordnungsamt ist seid heute verstärkt in den Ortsteilen unterwegs, um die Einhaltung der Maßnahmen zu kontrollieren.
 

Es geht um unsere Gesundheit.

Ersparen Sie sich und uns Ärger und Frust. Verstöße werden wir entsprechend ahnden.

Heute wurde noch einmal mit allen Gaststätten telefoniert und über die geltenden Regelungen gesprochen.

 

Bitte informieren Sie uns auch, wenn Personen aus Ihrer Nachbarschaft in Not geraten könnten. Besonders alleinstehende ältere Menschen brauchen vielleicht Hilfe.

Wir wollen und wir können helfen. Dazu müssen wir es jedoch erfahren.

 

Unten ist noch eine Datei "Tipps für Eltern" angefügt.

 

Bleiben Sie gesund!

F. Deutschmann

 

Meldung vom 23.03.2020 - 13,00 Uhr

 

Schließung der Kita Walddrehna für die Notbetreuung

 

Wie vorige Woche angekündigt, werden wir nun ab morgen die Notbetreuung in der Kita Walddrehna beenden. Sie findet dann in Gehren statt.
Konkret werden morgen 3 Kinder aus Walddrehna in Gehren erwartet. Die Eltern sind informiert.
Für die Kinder aus der Einrichtung Walddrehna wird in Gehren ein Erzieher aus Walddrehna (bekannte Bezugsperson) anwesend sein.

 

Voraussichtlich werden morgen insgesamt 8 Kinder betreut.

 

Meldung vom 23.03.2020 - 11,30 Uhr

Die für heute vorgesehene Sitzung der Gemeindevertretung fällt aus. Sie wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

 

Meldung vom 23.03.2020 - 8,00 Uhr

Neue Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2
und COVID-19 in Brandenburg
(SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung – SARS-CoV-2-EindV)
Vom 22. März 2020

Der Gesetzestext ist als Anlage beigefügt - siehe unten.

oder

Link zum Gesetzestext

 

 

Meldung vom 22.03.2020 - 15,30 Uhr

Um bei konkreten Gefahren gut informiert zu sein, nutzen Sie bitte die App Katwarn.

Link:

Hier gibt es die App

 

Dort geben Sie unsere Postleitzahl ein und schon erhalten Sie die Warnmeldungen.

 

Erklärung

"Ob Brände, schwere Unwetter oder unerwartete Gefahrensituationen – damit wir von Katastrophen möglichst verschont bleiben, gibt es das Warnsystem KATWARN.

KATWARN leitet offizielle Warnungen und Handlungsempfehlungen an die betroffenen Menschen. Über Inhalt, Zeitpunkt und Umfang entscheiden allein autorisierte Behörden und Sicherheitsorganisationen."

 

Der Landkreis Dahme-Sprrewald veröffentlicht bei Beadarf lokale Warnmeldungen für unsere Region über diese App.

 

QR Code zur App Katwarn

Blutspenden werden gebraucht

Den Medien kann man entnehmen, dass die Blutkonserven knapp werden.

 

Am 24.03.2020 ist der nächste Termin in Luckau.

 

Blutspendetermin

 

 

bundesweite Blutspendetermine des DRK

 

 

 

 

Meldung vom 21.03.2020 - 21,00 Uhr

Auszug aus der heutigen Pressemitteilung des Landkreises:

 

Der Krisenstab des Landkreises Dahme-Spreewald hat auch am heutigen Samstag über weitere Schritte in der gegenwärtigen Corona-Krise betraten. Das Gesundheitsamt informierte tagesaktuell über die derzeitige medizinische Lage hinsichtlich der Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19. Bestätigt wurden bisher insgesamt 25 positive Fälle der neuartigen Coronavirus-Infektion im Kreisgebiet: in Königs Wusterhausen (8), Lübben (6), Mittenwalde (3), Zeuthen (3), Wildau (2), Eichwalde (1), Amt Schenkenländchen (1) und Schönefeld (1). Alle Erkrankten befinden sich in häuslicher Isolation, im stabilen Zustand und werden hausärztlich betreut. Nach wie vor muss noch keiner der Infizierten stationär behandelt werden. Aktuell sind 115 Quarantänen verhängt worden, 177 Verdachtsfälle werden abgearbeitet.

 

Link zur vollständigen Mitteilung.

 

In Heideblick gibt es bisher keinen Coronafall. Zu Quarantainemaßnahmen ist mir nicht bekannt. Allerdings ist das Gesundheitsamt nicht in der Lage, die Gemeinde über festgelegte Quarantainemaßnahmen für Einwohner der Gemeinde  zu informieren.

 

Im beigefögten Gesetzblatt finden Sie die

"Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und COVID-19 in Brandenburg"

 

keine öffentlichen Osterfeuer

Diese Verordnung gilt bis 19.4.2019. Auf der Grundlage dieser Verordnung § 1 Abs. 1 Satz 1 wird in diesem Jahr  kein Osterfeuer genehmigt.

 

"(1) Öffentliche und nichtöffentliche Veranstaltungen, Ansammlungen und Versammlungen mit mehr als 50 Teilnehmenden sind untersagt."

 

Die Frage, wie mit den privaten Osterfeuern umgegangen wird, beantwortet diese Regelung noch nicht. Gehen Sie bitte davon aus, dass diese auch nicht genehmigt werden.

 

keine Tage der offenen Tür oder Hausmessen

Auch diese beliebten Termine müssen bis 19.04.20 ausfallen.

 

Die Verordnung regelt das im § 3:

 

"Für den Publikumsverkehr zu schließen sind 1. Gewerbebetriebe der folgenden Arten im Sinne der Gewerbeordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. Februar 1999 (BGBl. I S. 202), die zuletzt durch Artikel 15 des Gesetzes vom 20. November 2019 (BGBl. I S. 1626) geändert worden ist: Tanzveranstaltungen, Messen, Ausstellungen, Spezialmärkte, Spielhallen, Spiel-banken, Wettannahmestellen und ähnliche Unternehmen,"

 

Wirtschaft

Aus mehreren Gesprächen mit kleinen und sehr kleinen Unternehmen weiß ich, wie groß die Verunsicherung ist.

 

Das Land hat Sofortprogramme angekündigt:

Link zur Pressemitteilung:

Pressemitteilung des Landes

 

 
Dieses Programm soll Mittwoch durch die ILB gestartet werden.

 

Das MWAE hat einen telefonischen Infoservice eingerichtet. Unter folgenden Rufnummern können Brandenburger Unternehmen ihre Fragen stellen:
0331 866 1887
0331 866 1888
0331 866 1889


Des Weiteren können Sie sich auch an den Telefonservice der Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB) wenden: 0331 730 61 222

 

Die Gemeinde wird, bis auf die Essenversorgung in Kita und Schule, keine erteilten Aufträge stornieren. Unsere geplanten Investitionen werden wir zielstrebig umsetzen.

 

Hier finden Sie eine Auflistung unserer Vorhaben.

Link zu IV 022/20

 

Bleiben Sie gesund!

 

F. Deutschmann

Bürgermeister

 

 

Meldung 20.03.2020 - 17,30 Uhr

 

Unter Einhaltung der erfoderlichen Mindestabstände gab es heute eine Beratung aller Bürgermeister und Amtsdirektoren beim Landkreis.

Die Kolleginnen und Kollegen aus dem Speckgürtelgebiet sind nicht zu beneiden.

Im A 10 Center sind viele Menschen unterwegs.

 

Der Einzelhandel macht zur Zeit den doppelten Umsatz, eines guten Weihnachtsgeschäftes. Die leeren Regale gibt es nur, weil die Warenkommissionierung in den Großhandelslagern nicht hinterher kommt. Dort werden Arbeitskräfte gesucht.

 

Die Bestimmungen zur Eindämmung des öffentlichen Lebens werden nur unzureichend beachtet.

 

Die Notbetreuung der Kitakinder aus Walddrehna werden wir ab Dienstag in Gehren machen. Dort gibt es dann zwei kleine Gruppen von jeweils 4 oder 5 Kindern. Erste Elterngespräche sind erfolgt.

 

Von Bornsdorf habe ich einen Anruf bekommen. Auf der B 96 waren 5 Jugendliche mit Fahrad und Lautsprecher unterwegs und machten Party.

Es ist aber nicht klar, ob Bornsdorfer Jugendliche dabei waren.

Kommentieren möchte ich das nicht.

Liebe Eltern dieser Sprößlinge .....!!!

 

Die Anspannung ist vielen Menschen anzumerken. Uns allen wird da noch viel abverlangt werden.

 

Informieren Sie uns, wenn Problem auftreten. Schauen Sie, dass alleinstehende ältere Menschen nicht vergessen werden.

 

In Heideblick gibt es bisher keinen Coronafall. Zu Quarantainemaßnahmen ist mir nicht bekannt. Allerdings ist das Gesundheitsamt nicht in der Lage, die Gemeinde über festgelegte Quarantainemaßnahmen für Einwohner der Gemeinde  zu informieren.

 

Bleiben Sie gesund!

 

F. Deutschmann

Bürgermeister

 

 

Meldung 20.03.2020 - 9,00 Uhr

 

Kita Notbetreuung

Gehren 1 Kind + 2 Kinder aus Langengrassau

Jetz haben wir wenigstens eine kleine Spielegruppe.

Langengrassau 0 Kinder

Walddrehna 3 Kinder

Falkenberg 0

 

Kitas werden zusammengelegt

Auf Grund der geringen Zahlen werden wir in der nächste Woche vorbereiten, dass die Kinder von Walddrehna auch in Gehren betreut werden.

Mit den betroffenen Eltern werden wir nächste Woche sprechen.

 

Die Kita in Langengrassau wird heute gründlich gereinigt.

 Mit den betroffenen Eltern wurde bzw. wird heute noch gesprochen. Das klären die Erzieher direkt mit den Eltern.

 

 

Warum Gehren?

Gehren liegt so ziemlich in der Mitte der Gemeinde. Das eröffnet uns auch noch die Möglichkeit, eventuell die Kinder von Walddrehna in Gehren zu betreuen, ohne das die Wege für die Eltern zu lang werden.

 

Gehren ist unsere neueste Einrichtung. Wir haben dort einen großen Bewegungsraum, in dem die Kinder auch bei Regenwetter toben können.
 

Warum soll die Kita Walddrehna geschlossen werden?

Dafür gibt es u.a. wirtschaftliche Gründe. Diese sind aber in der momentanen Situation nicht der ausschlaggebende Grund.

 

Man muss damit rechnen, dass auch bei uns Verdachtsfälle oder Infektionen auftreten. In diesem Fall würden wir die Einrichtung sofort schließen. Dann sind wir aber in der Lage, in die Kitas nach Langengrassau und Walddrehna auszuweichen.

Wichtigster Grund für die Schließung von Walddrehna ist also die Vorsorge, falls sich die Situation verschlimmert.

 

 

Elternbeiträge

 

Die Lausitzer Rundschau hat es gestern aus meiner Sicht nicht so eindeutig wiedergegeben.

 

Momentan ist der Elternbeitrag für den Monat April gestundet.

Wenn die Einrichtungen im Mai wieder geöffnet sind, ist der Elternbeitrag für Mai auch regulär zu entrichten.

Sollten die Einrichtungenim Mai nicht geöffnet sein, werden wir dann auch rechtzeitig über den Umgang der Elternbeiträge für Mai entscheiden. jetzt ist erst mal März.

 

 

Meldung 19.03.2020 - 16,30 Uhr

 

Bisher hat sich heute nichts Wesntliches ereignet. Möge es so bleiben.

Bitte informieren Sie uns , wenn irgendwo die Säge klemmt.

 

Heute habe ich mit ein paar Betrieben telefoniert. Die Unsicherheit ist dort groß. Vieles ist unklar.

 

 

Ausfall von Veranstalltungen

 

Die Jagdgenossenschaft Langengrassau hat auch Ihre Versammlung abgesagt.

 

Das braucht man jetzt nicht mehr einzeln melden.Auch wenn es rechtlich formal noch nicht so klar ist: Ich schätze ein, dass bis Ostern keine Versammlungen, Sportveranstaltungen, Feuerwehrübungen  usw. stattfinden.

 

Vermutlich werden die Gaststätten auch keine Familienfeiern mehr durchführen. Wie soll das auch gehen, wenn alle mit 1,50 m Abstand sitzen müssen.

 

Jetzt halten wir uns an die Einschränkungen und holen später alles nach!

 

Bitte schränken Sie Ihre persönlichen Kontakte ein.

Je konsequenter wir das jetzt machen, desto schneller wird die Zeit der Beeinträchtigungen vorbei sein. Wir wollen nicht dazu beitragen, dass die Ausgangssperren verhängt werden müssen.

 

Es muss jetzt eben mal so sein!

 

F. Deutschmann

 

 

Meldung 19.03.2020 - 9,00 Uhr

 

Kita Notbetreuung

Gehren 1 Kind

Langengrassau 3 Kinder

Walddrehna 5 Kinder

Falkenberg 0

 

Kitas werden zusammengelegt

Auf Grund der geringen Zahlen werden wir die Kitas Langengrassau und Gehren ab morgen in Gehren zusammenlegen. Mit den betroffenen Eltern wurde bzw. wird heute noch gesprochen. Das klären die Erzieher direkt mit den Eltern.

 

 

Warum Gehren?

Gehren liegt so ziemlich in der Mitte der Gemeinde. Das eröffnet uns auch noch die Möglichkeit, eventuell die Kinder von Walddrehna in Gehren zu betreuen, ohne das die Wege für die Eltern zu lang werden.

 

Gehren ist unsere neueste Einrichtung. Wir haben dort einen großen Bewegungsraum, in dem die Kinder auch bei Regenwetter toben können.
 

Warum wird die Kita Langengrassau geschlossen?

Dafür gibt es u.a. wirtschaftliche Gründe. Diese sind aber in der momentanen Situation nicht der ausschlaggebende Grund.

 

Man muss damit rechnen, dass auch bei uns Verdachtsfälle oder Infektionen auftreten. In diesem Fall würden wir die Einrichtung sofort schließen. Dann sind wir aber in der Lage, in die Kita nach Langengrassau auszuweichen.

Wichtigster Grund für die Schließung von Langengrassau ist also die Vorsorge, falls sich die Situation verschlimmert.

 

Durch den ASB erfolgt während der Schließung auch noch eine besonders gründliche Reinigung der Einrichtung.

 

 

Elternbeiträge

Die Lausitzer Rundschau hat es heute aus meiner Sicht nicht so eindeutig wiedergegeben.

 

Momentan ist der Elternbeitrag für den Monat April gestundet.

Wenn die Einrichtungen im Mai wieder geöffnet sind, ist der Elternbeitrag für Mai auch regulär zu entrichten.

Sollten die Einrichtungenim Mai nicht geöffnet sein, werden wir dann auch rechtzeitig über den Umgang der Elternbeiträge für Mai entscheiden. jetzt ist erst mal März.

 

 

 

 

 

 

Meldung 18.03.2020 - 16,00 Uhr

Grundschule

In der Schule sind zu den üblichen Zeiten zwar 2 Lehrer vor Ort, aber nur per Telefon erreichbar. Der Zutritt zum Gebäude für Dritte ist nicht erlaubt. 

Die jeweiligen Lehrer vermitteln bei Bedarf den Kontakt zu den anderen Lehrern.

 

Falls sich Elterninitiativen vernetzen wollen

Unter Beachtung des Datenschutzes können wir auf unserer Homepage auch Unterlagen zum Download bereitstellen. Wenn Bedarf besteht, werden wir intensiv nachdenken, wie das praktisch umsetzbar ist. - Einfach bei uns melden.

 

Anträge auf Osterfeuer

Diese werden vorerst nur gesammelt. Wir gehen davon aus, dass diese nicht stattfinden.

 

Private Partys

Die getroffenen Maßnahmen können nur wirken, wenn die persönlichen Kontakte eingeschränkt werden. Jeder trägt hierbei einen Teil der Verantwortung für das Ganze.

Also, auch wenn viel Zeit ist, jetzt ist keine Partyzeit mit Nachbarn und Kumpels.

 

Rechtschreibung

Es sind hektische Zeiten. Bitte verzeihen Sie die eventuellen Rechtschreibfehler.

 

Busverkehr

Voraussichtlich tritt ab Montag der Ferienfahrplan in Kraft.

 

öffentliche Veranstaltungen

Bitte lesen Sie das beigefügte Gesetzblatt. Die getroffenen Regelungen sind relativ eindeutig.

 

Jagdgenossenschaft Waltersdorf

Die geplante und im aktuellen Amtsblatt angekündigte Sitzung entfällt.

 

Luckau ohne Strom

Bei Bauarbeiten wurde ein Kabel beschädigt.

 

Trinkwasser

Das Trinkwasser wird durch das Corona Virus nicht beeinträchtigt. Es kann bedenkenlos zu sich genommen werden. Die Trinkwasserkontrollen sind uneingeschränkt sichergestellt.

 

Infektion

Im gesamten Lankreis gibt es aktuell 21 Fälle. Die Zahl wird steigen. In Heideblick ist mir bisher kein Fall bekannt.

Möge es lange so bleiben.

 

 

Meldung: 18.03.2020 - 09,00 Uhr

Kita Notbetreuung

In diesem Zusammenhang sind keine nennenswerte Probleme aufgetreten. Es gehen weitere Anträge ein. Diese werden geprüft und die Eltern telefonisch benachrichtigt.

 

Kita Langengrassau 1 Kind

Kita Gehren 1 Kind

Kita und Hort Walddrehna 5 Kinder

 

 

Allgemeines

Wir treffen gerade Regelungen unseren Pubikumsverkehr in der Verwaltung zu reduzieren. Gestern war dann erst mal der letzte Sprechtag ohne Einschränkungen.

 

Ich denke, wir werden die Regelungen insgesamt ab jetzt schärfer umsetzen. Die Notwendigkeit, die persönlichen Kontakte zu reduzieren ist unumgänglich.

 

Bitte informieren Sie uns wenn irgendwo Probleme auftreten. Wir können nur reagieren, wenn wir diese kennen.

 

Die Zusammenarbeit mit Land und Kreis funktioniert gut. Probleme werden gehört und darauf wird reagiert.

 

Bleiben Sie gesund!

 

F. Deutschmann

 

aktuelle Verfügungen zur Einschränkungen des öffentlichen Lebens

 

siehe beigefügte Datei "Gesetzbaltt 10-2020"

 

 

Meldung: 18.03.2020 - 14,00 Uhr

Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus in Brandenburg

 

Das wichtigste im Überblick:

  • Öffentliche und nichtöffentliche Veranstaltungen, Ansammlungen und Versammlungen mit mehr als 50 Teilnehmenden sind untersagt.
  • Verkaufsstellen des Einzelhandels sind für den Publikumsverkehr zu schließen. Andere Dienstleister, Handwerker und handwerksähnliche Gewerbe sind von dem Verbot nicht erfasst.
  • Die Schließung gilt nicht für den Einzelhandel für Lebensmittel, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Getränke-märkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Frisöre, Reinigungen, Waschsalons, Zeitungsverkauf, Bau- und Gartenmärkte, Tierbedarfshandel und den Großhandel. (Hier sind die Hygieneempfehlungen des Robert-Koch-Instituts zu beachten.)
  • Für den Publikumsverkehr zu schließen sind:
    • Tanzveranstaltungen, Messen, Ausstellungen, Spezialmärkte, Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen und ähnliche Unternehmen
    • Vergnügungsstätten, Prostitutionsstätten, Kinos, Theater, Konzerthäuser, Museen, Jahrmärkte, Freizeit- und Tierparks, Anbieter von Freizeitaktivitäten und ähnliche Einrichtungen.
  • Der Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Schwimmbädern, Fitnessstudios, Tanzstudios und ähnliches ist untersagt.
  • Der Besuch und die Nutzung von öffentlich zugänglichen Spielplätzen ist untersagt.
  • Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie die Wahrnehmung von Angeboten in Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich sowie Reisebusreisen werden verboten.
  • Gaststätten dürfen nur für den Publikumsverkehr geöffnet werden, wenn die Plätze für die Gäste so angeordnet werden, dass ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Tischen gewährleistet ist. Gaststätten dürfen frühestens 6 Uhr öffnen und müssen spätestens 18 Uhr schließen.
  • Bars, Clubs, Diskotheken, Schankwirtschaften, Kneipen und ähnliche Einrichtungen sind für den Publikumsverkehr zu schließen.
  • Übernachtungsangebote im Inland dürfen nur zu notwendigen Zwecken und nicht zu touristischen Zwecken genutzt werden.

 

Genauere Angaben finden Sie in der erlassenen SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung vom 17.03.2020, unten als Download zur Verfügung gestellt.

 

 

Meldung: 18.03.2020 - 10,00 Uhr

Bürgerverkehr in der Gemeindeverwaltung Heideblick

Die Sprechzeiten in der Gemeindeverwaltung werden absofort bis auf weiteres eingestellt.

 

Die Mitarbeiterinnnen und Mitarbeiter sind weiterhin telefonisch und per Mail erreichbar.

 

In dringenden, unaufschiebbaren Fällen besteht die Möglichkeit, nach vorheriger Terminabsprache die Mitarbiterinnnen und Mitarbiter persönlich zu sprechen.

 

Sie erreichen uns weiterhin wie gewohnt:

Tel. 035454/8810

Fax: 035454/88188

E-Mail: gemeinde@heideblick.de

 

Frank Deutschmann

Bürgermeister

 

Meldung: 17.03.2020 - 17,00 Uhr

Kita Notbetreuung

Uns liegen aktuell 30 Anträge vor. Davon wurden 15 genehmigt.

 

Die abgelehnten Anträge haben die eindeutigen Vorgaben nicht erfüllt.

 

Nach gegenwärtigem Stand sind morgen in Langengrassau und Gehren jeweils 4 Kinder und in Walddrehna 7 Kinder.

 

Zur Zeit werden die Eltern telefonisch über unsere Entscheidung informiert. Wir nehmen uns momentan nicht die Zeit, diese Entscheidung schriftlich mitzuteilen.

 

Bei den Telefonaten zeichnet sich ab, dass auch Betreuungsberechtigte inzwischen andere Betreuungslösungen gefunden haben.

 

Perspektive

Wir werden nun darüber nachdenken, die Betreuung der Kinder der Einrichtungen von Gehren und Langengrassau zusammenzulegen.

Damit wollen wir Vorsorge treffen, falls eine Einrichtung aufgrund einer Infektion nicht mehr zur Verfügung steht. In diesem Fall könnten wir dann die andere Einrichtung nutzen. Das klären wir aber zu gegebener Zeit mit den betroffenen Eltern ab.

 

Elternbeiträge

Die Gemeinde stundet die Elternbeiträge  für April  2020 zinslos bis 30.07.20.

 

heißt: Für alle Kinder, die Einrichtungen in Heideblick besuchen, werden von den jeweiligen Trägern der Einichtungen (ASB, DRK, Regenbogenverein) keine Elternbeiträge abgebucht. 

Die Träger haben die entsprechende Information von uns erhalten.

 

Kinder, die Einrichtungen in Luckau besuchen fallen nicht unter diese Regelung. Vom Bürgermeister Gerald Lehmann weiß ich, dass Luckau auch eine entsprechende Regelung trffen will.

 

Bitte haben sie Verständnis, dass wir zu diesem Zeitpunkt und auf diesem Weg die Beiträge nicht einfach so erlassen. Das liegt nicht in meiner Kompetenz.

Ich gehe davon aus, dass sich in der Zwischenzeit in diesem Zusammenhang noch zu einer Klärung kommen wird, wie endgültig damit umgegangen wird.

 

Die kurzfristige Entlastung der Familien ist damit zunächst erreicht.

 

Frank Deutschmann

Bürgermeister

 

 

Meldung: 17.03.2020 - 8,00 Uhr

Schwerpunkt heute wird die Prüfung der Anträge für die Notbetreuung von Kindern sein.

 

Im Nachgang hat sich rausgestellt, dass die Arbeitgeber eine Bescheinigung beifügen müssen.

 

Fehlende Arbeitgeberbescheinigungen sind für uns kein Grund für die Ablehnung einer ansonsten berechtigten Notbetreuung. Die fehlenden Bescheinigungen können später nachgereicht werden.

 

Wer Anspruch auf Notbetreuung hat wird von uns heute mündlich und per mail informiert. Alternativ erhalten sie die Information auch direkt von der Einrichtung. Ob wir es schaffen heute auch alle zu informieren, die keinen Anspruch auf Notbetreuung haben wird sich zeigen. Das hängt vom Antragsvolumen ab.

 

Die Öffnungszeiten aller Kitas bleiben zunächst unverändert. Erst wenn wir den konkreten Bedarf kennen, werden wir mit den betroffenen Eltern die Einzelheiten individuell absprechen. Dabei richten wir uns nach den Bedürfnissen der betroffenen Eltern.

 

Inzwischen liegen ja auch die offiziellen Verfügungen zur Einstellung der regulären Kita- und Schulbetreuung vor.

 

Veranstaltungen 

Die Regelungen dafür werden ja von Land und Landkreis (dort liegt die Zuständigkeit) ständig verschärft.

Wir empfehlen alle Veranstaltungen abzusagen.

 

Die Jagdgenossenschaft Langengrassau hat ihre Versammlung abgesagt.

 

Amtsblatt 07 -2020 des Landkreises

Allgemeinverfügung des Landkreises Dahme-Spreewald
 Über das Verbot des Betriebs von Gemeinschaftseinrichtungen 3
im Sinne von § 33 IfSG
 Anlage 1 Antrag für eine Notbetreuung

als Datei beigefügt

 

Als datei beigefügt:

"Leitlinien zum einheitlichen Vorgehen zur weiteren Beschränkung von sozialen Kontakten im öffentlichen
Bereich"

Hierbei handelt es sich um die Empfehlungen des Bundes an die Länder. Die Länder sind zuständig für die Verfügungen (= Förderalismus).

 

Meldung: 16.03.2020 - 17,00 Uhr

Kita - Notbetreuung - Ermittlung Betreuungsbedarf

Geben Sie bitte bei dem "Abfrageformular Betreuungsbedarf"  möglichst eine Mailadresse und oder eine Telefonnummer für kurzfristige Rückfragen an. Auf diesem Weg können wir ihnen dann auch kurzfristig die Entscheidung mitteilen.

 

Die Kriterien, wer seine Kinder zur Notbetreuung bringen darf, sind relativ klar definiert. Lesen hierzu die "Anwendungsvorgaben des MBJS zur Notfallbetreuung in Kitas und Horten".

 

Wenn daraus klar wird, dass sie keinen Anspruch haben, stellen sie bitte gar nicht erst den Antrag. Sie halten uns damit nur von anderen wichtigen Aufgaben ab.

 

Die Entscheidungshoheit, ob ein Kind Betreuung erhält oder nicht liegt ausschließlich in der Gemeindeverwaltung. Die Erzieher und die  Leiter der Einrichtungen dürfen das nicht entscheiden.

 

Härtefälle / besondere Situationen

Bitte trauen sie sich uns anzusprechen, wenn auf Grund besonderer Umstände eine besonders komplizierte Situation bei ihnen herscht. Wir werden uns damit auseinandersetzen.

 

 

Meldung: 16.03.2020 - 13,00 Uhr

Kita - Notbetreuung wird in allen Kitas angeboten

Die Gemeinde bietet für die berechtigten Personen die Notbetreung in allen Kitas (Falkenberg, Langengrassau, Gehren, Walddrehna und Hort Walddrehna)  der Gemeinde an.

F. Deutschmann

siehe beigefügte Datei: "Aushang für die Einrichtungen"

siehe beigefügte Datei: "Abfrageformular Betreuungsbedarf"

siehe beigefügte Datei: "Anwendungsvorgaben des MBJS zur Notfallbetreuung in Kitas und Horten"

Link zur Pressemitteilung

"Anwendungsvorgaben des MBJS zur Notfallbetreuung in Kitas und Horten"

 

Meldung: 16.03.2020 - 12,00 Uhr

keine öffentlichen Veranstaltungen in gemeindlichen Gebäuden

Die Gemeinde hat sich heute auf Grund des Coronavirus dazu entschlossen, alle Veranstaltungen in den gemeindlichen Gebäuden bis auf Widerruf zu untersagen.

Entsprechende Schreiben werden heute und morgen an den Dorfgemeinschaftshäusern, Jugendclubs, Feuerwehrgerätehäusern und Turnhallen angebracht. Ausnahmen hiervon können bei der Gemeinde beantragt werden.

Die tatsächliche Durchführung der für die nächsten Wochen geplanten Frühjahrsputze obliegen dem jeweiligen Ortsvorsteher, ob diese durchgeführt werden. Allerdings empfiehlt die Verwaltung den Frühjahrsputz zu verschieben.

 

Die Kitas und die Grundschule laufen ab Mittwoch im Notbetrieb weiter. Eltern, die in sogenannten „kritischen Infrastrukturen“ arbeiten, können Ihre Kinder mit entsprechendem Antrag weiter in die Einrichtungen bringen. Die entsprechenden Schreiben und Informationen wurden gestern den Kitas und der Grundschule übergeben.

 

Die Sitzungen der Ortsbeiräte, der Ausschüsse und der Gemeindevertretung finden vorerst planmäßig statt.

 

Die gemeinsame Sitzung aller Ortsbeiräte am 30.03.2020, sowie die Einwohnerversammlung in Walddrehna am 31.03.2020 werden wir auf Grund der hohen Teilnehmerzahlen der letzten Jahre vorsichtshalber absagen.

Die Öffnungszeiten der Verwaltung bleiben unverändert.

Über die Osterfeuer wird ab 01. April 2020 entschieden.

Ich bitte um Verständnis, dass sich die Sachlage jederzeit wieder ändern kann und die Gemeinde relativ kurzfristig auf Anordnungen vom Land und vom Kreis reagieren muss.

Stephan Weide

Ordnungsamtsleiter

 

Meldung: 15.03.2020 - 17,00 Uhr

 

Organisation der Kinderbetreuung von Kinder deren Eltern im Bereich der kritischen Infrastruktur arbeiten

Information im Zusammenhang mit dem Corona Virus

 

 

Heideblick, 15.03.2020 um 17.00 Uhr

 

In den Kitas und der Schule der Gemeinde Heideblick findet ab Mittwoch, den 18.03.2020 zur Eindämmung der Corona-Epidemie vorerst bis zum Ende der Osterferien keine reguläre Betreuung und kein regulärer Unterricht statt.
 
Ausschließlich für Kinder, deren Eltern in bestimmten Berufsgruppen tätig sind, wird eine Betreung angeboten (Einzelheiten – siehe  "Abfrageformular Betreuungsbedarf").
 
Wenn sie zu den „bestimmten Berufsgruppen“ gehören, teilen sie uns ihren konkrete Betreungsbedarf mittels dem vorgegebenem Formular mit.
 
Das ausgefüllte Formular senden sie bitte an die Gemeinde Heideblick
Mail: gemeinde@heideblick.de
Fax: 035454 – 88 1 88
oder geben es in der Einrichtung ab.
 
Bitte informieren sie sich regelmäßig auf der Homepage der Gemeinde Heideblick www.heideblick.de  über den aktuellen Sachstand.
Sie haben sicherlich Verständnis, dass die Einrichtungen bei eingeschränkter Besetzung nicht in der Lage sind, zahlreiche telefonische Auskünfte zu geben. Daher wenden sie sich mit ihren Fragen an die Gemeindeverwaltung.
Telefon: 035454 88 10
Mail: gemeinde@heideblick.de
Fax: 035454 – 88 1 88
Frank Deutschmann

------------------------------------------------------------------

Die vorangegangene Information finden sie morgen früh in unseren Kindereinrichtungen.

 

Weiterhin erhalten sie dort ein Formular zur Abfrage des Kinderbetreuungsbedarfes für Kinder von Eltern , die im Bereich der "kritischen Infrastruktur" tätig sind.

 

Die Definition dieser Bereiche soll demnächst noch von der Landesregierung konkretisiert werden. Bei Notwendigkeit passen wir unser Formular entsprechend an.

 

Bekannt ist, dass es für eine Kindernotbetreuung nicht ausreicht, wenn nur ein Elternteil im Bereich der kritischen Infrastruktur tätig ist. Dies gilt nicht für Aleinerziehende.

 

Dieses Formular stellen wir als pdf- Datei sowie als Word Datei zum Download zur Verfügung.

------------------------------------------------------------------

Eltern haben uns bereits darüber informiert, dass sie sich zu kleinen Gruppen zusammenschließen wollen und abwechselnd ihre Kinder betreuen wollen. Dieses liegt im Ermessen der Eltern selbst. Sollte es Ideen geben, wie die Gemeinde für ein wenig Abwechslung sorgen kann (z.B. Nutzung Gemeinderaum im OT) lassen sie es uns wissen. Es geht dabei aber immer nur um sehr kleine Gruppen.

 

 

Meldung: 15.03.2020 - 16,00 Uhr

Kinder müsssen Montag und Dienstag nicht zur Schule gehen

 

Link:

Pressemitteilung des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport

Stand 15.03.20  15,50 Uhr

 

Meldung: 15.03.2020 - 16,00 Uhr
Fragen der Eltern im Zusammenhang mit der Schließung der Einrichtungen

aktualisiert am 15.03.20 um 16,00 Uhr

Per Telefon und Mail erreichen uns zur Zeit u.a. folgende Fragen:

1. Die Schule ist Montag und Dienstag noch geöffnet. Muss mein Kind in die Schule gehen oder darf es zu Hause bleiben?

Diese Frage hab ich weitergeleitet.

 

Meine Meinung: Die Lehrer sind angehalten den Kindern "Hausaufgaben" aufzugeben und mit ihnen Kommunikationswege zu vereinbaren.  Da wäre es schon wichtig, dass die Kinder Montag und Dienstag in die Schule gehen.

Mal sehen wie die offizielle Antwort lautet.

 

 

Aktualisierung 15.03.20 - 9,40 Uhr

Antwort: Die Schulpflicht ist nicht aufgehoben. Das bedeutet, wenn das Kind ohne triftigen Grund der Schule fern bleibt, fehlt es unentschuldigt.

 

Aktualisierung 15.03.20 - 16,00 Uhr

Die Kinder dürfen zu Hause bleiben. Wichtig ist es aber die Schule darüber zu informieren.

Link zur Info:

Mitteilung des MBJS zur Schulpflicht Montag und Dienstag

2. Ein Elternteil ist bei der Berufsfeuerwehr, der andere Elternteil arbeitet im Kuhstall. Werden unsere Kinder im Kindergarten betreut?

 

Beide Berufsgruppen gehören zur "kritischen Infrastruktur". Da wird auch ab Mittwoch betreut. Konkretere Infos dazu werden wir morgen Abend veröffentlichen.

 

Aktualisierung 15.03.20- 9,40 Uhr

Die Landesregierung hat eine konkrete Liste der "kritischen Infrastrukturen" angekündigt. Was sich abzeichnet ist, dass beide Personensorgeberchtigten (die Personen die sich aktuell um das Kind kümmern müssen = Elternteile) in so einem Bereich arbeiten müssen, wenn eine Notbetreung in Anspruch genommen werden soll. Bei Alleinerziehenden gilt das nur für den Erziehungsberechtigten.

 

3. Wie wird mit den Elternbeiträgen umgegangen, wenn die Einrichtung geschlossen ist.

Auch diese Frage habe ich weiter gegeben.

Meine Meinung:

Es wäre schön, wenn das Land sich zur Übernahme der Kosten bekennen wird. Sollte dass nicht passieren, wird unsere Geimeindevertretung mit Sicherheit eine kulante Lösung beschließen.

Wie wir kurzfristig damit umgehen, werden wir mit unseren Trägern DRK, ASB und Regenbogen e.V. bis Mittwoch klären.

Aktualisierung 15.03.20- 9,40 Uhr

Mehrere Kommunen haben das in ihren Satzungen klar geregelt. Dort besteht Zahlungspflicht. Wir haben diese Regelung nicht in unsrerer Satzung. Damit ist der Weg für eine Entscheidung der Gemeindevertretung offen.

Sobald uns neuere Erkenntnisse zu den Antworten vorliegen, werden wir diese auch veröffentlichen.

F. Deutschmann

Fazit: Telefonisch haben uns heute nur 3 Anfragen erreicht. Wir werden daher morgen (Sonntag) keinen Telefontermin anbieten. Per Mail können sie uns gern ihre Fragen stellen an:

gemeinde@heideblick.de

 

Meldung: 14.03.2020

Pressemitteilung der Landesregierung

Link:

Coronavirus: Enge Koordination von Land, Kreisen und Kommunen

Lesen sie dazu die aktuelle Pressemitteilung der Landesregierung.

 

Meldung: 13.03.2020

Schließung von Schulen und Kitas in der Gemeinde wird vorbereitet

Der vorangegangenen Meldung konnten sie entnehmen, dass ab Mittwoch Schulen und Kitas geschlossen werden.

Die Gemeinde wird einen Betreuungsnotbetrieb für Kinder von Eltern einrichten, die in sogenannten kritischen Infrastrukturen (Krankenpflege, Polizei, Energieversorgung ....) tätig sind und dort auch dringenst gebraucht werden.

Bitte teilen sie uns ihre Fragen und Probleme mit. Wir werden diese vermutlich nicht gleich und nicht immer zu ihrer Zufriedenheit beantworten können. Mit ihren Fragen helfen sie uns aber, die Schwerpunkte richtig zu erkennen.

Fragen (und hoffentlich auch die Antworten) von allgemeinem Interesse werden wir auf unserer Homepage veröffentlichen.

 

Meldung: 13.03.2020 

 

Schulen und Kitas werden ab Mittwoch geschlossen

In Brandenburg finden zur Eindämmung der Corona-Epidemie ab Mittwoch landesweit an Kitas und Schulen vorerst bis zum Ende der Osterferien keine reguläre Betreuung und kein regulärer Unterricht statt.

Link:

Lesen sie die Pressemitteilung des Landes.

 

Meldung: 13.03.2020 

Corona - Gemeinde steht im Austausch mit Gesundheitsamt

Im Zusammenhang mit dem Coronavirus steht die Gemeinde in engem Austausch mit dem kreislichen Gesundheitsamt.

Bisher sind in unserer Gemeinde keine besonderen Maßnahmen erforderlich. Die Schule und alle Kindereinrichtungen in den Ortsteilen sowie die Gemeindeverwaltung sind geöffnet.

Alle Einwohnerinnen und Einwohner werden gebeten, die empfohlenen Hygieneregeln einzuhalten.

Sollten zukünftig Maßnahmen erforderlich werden, wird darüber auf unserer Homepage zeitnah und zuverlässig informiert.

F. Deutschmann

Bürgermeister

 

Meldung: 12.03.2020 

Allgemeinverfügung des Landkreises Dahme-Spreewald zum Umgang mit größeren Veranstaltungen im Zuge der Ausbreitung des Coronavirus SARS- CoV-2 und COVID-19

Personen, die öffentliche oder private Veranstaltungen durchführen wollen, haben diese ab einer geplanten oder zu erwartenden Zahl von Teilnehmenden von mindestens 100 Personen dem Landkreis Dahme-Spreewald unter Angabe folgender Informationen unverzüglich schriftlich (15907 Lübben (Spreewald), Reutergasse 12) oder elektronisch (veranstaltungsmeldungen@dahme-spreewald.de) anzuzeigen:
• Kontaktdaten des Veranstaltenden (Name, Anschrift, Telefon),
• Veranstaltungsort und -zeit,
• zu erwartende Zahl von Teilnehmenden,
• Art der Veranstaltung (öffentlich, geschlossen, unter freiem Himmel).
2. Veranstaltungen ab einer zu erwartenden Zahl von Teilnehmenden von mindestens 1000 Personen im Gebiet des Landkreises Dahme-Spreewald sind untersagt. Hiervon ausgenommen sind Kindertageseinrichtungen einschließlich Horte, Schulen, Internate, Berufsschulen, Hochschulen, die Teilnahme am öffentlichen Personennahverkehr sowie Arbeitsstätten.

Die konkrete Verfügung finden sie in der beigefügten Datei:

Amtsblatt 06_2020 LDS Allgemeinverfügung.pdf

 

Meldung: 13.03.2020 

Allgemeinverfügung des Landkreises Dahme-Spreewald für Reiserückkehrende 5 aus Risikogebieten und besonders von der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 und COVID-19 betroffenen Gebieten

Personen, die sich in einem internationalen Risikogebiet oder einem besonders betroffenen Gebiet in Deutschland entsprechend der jeweils aktuellen Festlegung durch das Robert Koch-Institut (RKI) aufgehalten haben, dürfen für einen Zeitraum von 14 Tagen seit Rückkehr folgende Einrichtungen nicht betreten:
a) Einrichtungen nach § 33 Nummer 1 bis 4 IfSG (Kindertageseinrichtungen und Kinderhorte, erlaubnispflichtige Kindertagespflegestellen, Schulen und Heime, in denen überwiegende minderjährige Personen betreut werden) sowie andere betriebserlaubnispflichtige Einrichtungen nach § 45 SGB VIII,
b) Einrichtungen nach § 23 Absatz 3 Satz 1 Nummer 1 und Nummer 3 bis 5 IfSG (Krankenhäuser, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, in denen eine den Krankenhäusern vergleichbare medizinische Versorgung erfolgt, Dialyseeinrichtungen, Tageskliniken),
c) stationäre Einrichtungen der Pflege und der Eingliederungshilfe und
d) Hochschulen.
Als Aufenthalt nach Satz 1 gilt nicht ein nur kurzzeitiger Kontakt zum Beispiel im Rahmen eines Tankvorgangs, einer Kaffeepause oder eines Toilettengangs.
Von den Betretungsverboten jeweils ausgenommen sind Angehörige der Polizei, von Rettungsdiensten, der Feuerwehr, dem Zivil- und Katastrophenschutz und sonstigen vergleichbaren Berufsgruppen.

Die konkrete Verfügung finden sie in der beigefügten Datei:

Amtsblatt 06_2020 LDS Allgemeinverfügung.pdf

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Zusammenfassung der gemeindlichen Informationen zur Corona-Pandemie

 

 

MAERKER Plus