Bannerbild
Link verschicken   Drucken
 

Gesang-Verein Frohsinn 1877 e.V.

Tulpenfest 2006

Marianne Kranisch

Langengrassau
Schulplatz 10
15926 Heideblick

Telefon (035454) 7402

Homepage: www.frohsinn1877.de

Vorstellungsbild

 

135 Jahre gemeinschaftlicher Gesang in Langengrassau - 135 Jahre Gesang-Verein Frohsinn“ 1877 e.V.

Vor 115 Jahren, zum 120sten Jubiläum des Gesang-Verein “Frohsinn“ 1877 e.V., erschien eine 23seitige Festschrift. Hildegard Hedel und Marianne Kranisch hatten solch eine Chronik zum ersten Mal verfasst. Hildegard Hedel ist seit dieser Zeit die Vereinschronistin, die alle Aktivitäten des Chores in Wort und Bild festhält. Vor 15 Jahren fiel das Chorjubiläum mit dem 30jährigen Jubiläum unseres unvergessenen Chorleiters, Uwe Kreuschner, zusammen. Er prägte den Chor bis zu seinem frühen Tod im Jahre 2003. Der Langengrassauer Chor gestaltet nun schon seit über 135 Jahren das kulturelle Leben im Ort mit. Anfangs ein Männergesangverein, kamen nach 1910 auch Mädchen und Frauen dazu. Eine Aufzeichnung der Aktivitäten der Sängerinnen und Sänger gab es ab 1913. Diese Aufzeichnungen endeten aber wieder vor dem 2. Weltkrieg. Höhepunkte im Vereinsleben der 20er und 30 er Jahre waren die Sängertreffen. 1927 wurde auch schon das 50jährige Jubiläum gefeiert und in einem Bild festgehalten.

Damals musste man noch einen schriftlichen Antrag auf Aufnahme stellen und sich teilweise einer Gesangsprüfung stellen. Der Chor musste in den 135 Jahren seine Proben einige Male einstellen, da entweder Kriege oder fehlende Chorleiter regelmäßige Arbeit verhinderten. Insgesamt gab und gibt es nur 6 Chorleiter in der langen Langengrassauer Sängertradition. Herr Wurm (1877- 1914), Herr Nikolai (1919 – 1921), Herr Krössin (1921- 1955), Herr Pohl (1955- 1963), Herr Kreuschner (1967- 2003), Frau Lippold ( 2003-2011) Holger Miertsch (seit 2011). Nach dem 2. Weltkrieg konnte nicht gleich mit den Proben begonnen werden, da viele Sänger noch in Kriegsgefangenschaft waren. Ende der 40er Jahre wurden Singspiele einstudiert, u.a. “Lies’l vom Miesbachtal, „Liebesnest“, Rotkäppchen“, Kyritz-Pyritz“ und dem dankbaren Publikum zu Gehör gebracht. Auf vielen Volksfesten, Betriebsjubiläen und bei befreundeten Chören waren die Langengrassauer Sängerinnen und Sänger in den folgenden Jahrzehnten mit ihrem umfangreichen Repertoire gern gesehene Gäste.

Wer erinnert sich nicht noch an die Programme der 70er und 80er Jahre, die der Chor thematisch mit Liedern (Chorleiter) und Sketchen (Inge Lehmann) zusammenstellte. Da kamen 1974 „Wein, Weib und Gesang“, 1976 „ Das Seemannsprogramm, 1977 „Das Waldprogramm“, 1980 „ Das Berlin-programm, 1986 das „Wanderprogramm“ auf die Langengrassauer Bühne. Das Berlinprogramm wurde 23x aufgeführt und wurde so zum Dauerbrenner der Jahre 1980-1983. Der Chor vermied es immer, sich politischen Systemen anzupassen. Das gelang in den 30er Jahren wie auch zu sozialistischen Zeiten, als die Gemeinschaft zum Chor der LPG werden sollte. Seit Anfang der 90er Jahre sind wir ein eingetragener Verein der immer wieder beweist, dass er mit der Region verwurzelt ist. Mit dem Aufbau des Höllberghofes entstand auch das von Inge Lehmann getextete und Uwe Kreuschner komponierte Höllberglied. Besonders viel Freude machen uns die seit vielen Jahren zur Weihnachtszeit stattfindenden Kirchenkonzerte.

 Die 26 aktiven Chormitglieder verbringen die Freizeit auch gern bei gemeinsamen Ausflügen und bei Auftritten zu Jubiläen der Chormitglieder. Inge Lehmann ist in diesem Jahr schon 60 Jahre, Herbert Götze, Käthe Bock und Anneliese Schrader über 50 Jahre dabei und haben immer wieder Freude am Gesang. Viele weitere Chormitglieder blicken auf 40 oder 30jährige Mitgliedschaft zurück. Hier erkennt man nun, dass der Chor dringend jüngere Sänger benötigt. Seit die musikalische Leitung 2003 in die Hände von Sabine Lippold überging, wurde das Programm mit neuen, schwungvollen Liedern erweitert.

 

Vorstellungsbild

 

 

MAERKER Plus

Veranstaltungen