Startseite
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Wir wollen helfen!

Heideblick, den 08. 11. 2021

Aktualisierung 08.11.2021

Aktuell sind 2.520,50 € auf dem Spendenkonto eingegangen.

 

Aktualisierung 11.10.2021

Die Gemeindevertretung hat in ihrer Sitzung am 04.10.21 beschlossen, die Spenden für den Wiederaufbau des kommunalen Kindergartens „Wibbelstätz“ im Ortsteil Hönningen der Verbandsgemeinde Altenahr in Rheinland-Pfalz zur Verfügung zu stellen.

Die Gemeinde besteht aus den beiden Ortsteilen Hönningen und Liers. Sie hat rund 1.000 Einwohner. Es gibt eine Feuerwehr und einen Sportverein. Zum Gemeinderat gehören 16 Mitglieder und der ehrenamtliche Bürgermeister. 

Hönningen: http://www.hoenningen-ahr.de/

 

Hönningen gehört der Verbandsgemeinde Altenahr im Landkreis Ahrweiler an.

Verbandsgemeinde:  https://www.altenahr.de/de/vg-altenahr/ortsgemeinden/hoenningen

Landkreis: https://kreis-ahrweiler.de/

 

Bis zur Hochwasserkatastrophe gab es in Hönningen einen Kindergarten mit ca. 40 Plätzen. Dieser soll wieder aufgebaut und erweitert werden.

Durch den dortigen Ortsbürgermeister Herrn Schwarzmann wurden uns die beigefügten  Bilder übermittelt.

Gegenwärtig befinden sich auf unserem Spendenkonto 1.800 €.

Jeder der sich an der Aktion beteiligen möchte, kann einen beliebigen Betrag auf das Konto der Gemeinde Heideblick unter dem Stichwort „Hochwasserhilfe“

IBAN: DE98 1203 0000 0010 6124 97 bei der Deutschen Kreditbank einzahlen.

Kurz vor Weihnachten würden wir dann einen Scheck nach Hönnigen schicken. Über die Verwendung der Mittel werden wir im Amtsblatt Rechenschaft ablegen.

 

Aktualisierung 23.09.2021

In der Sitzung der Gemeindevertretung am 04.10.2021 soll über die Verwendung der Mittel entschieden werden. Hierzu hat der Bürgermeister einen Verwendungsvorschlag unterbreitet.

zum Verwendungsvorschlag

 

Danach soll die Öffentlichkeitsarbeit noch einmal verstärkt werden. Es ist geplant, die Spenden zu Weihnachten nach Hönnigen zu schicken.

 

Aktuell sind 1.500 € eingegangen.

 

Aktualisierung 06.09.2021

Auf das Spendenkonto sind aktuell 1.420 € eingegangen. Vielen Dank an die Spender.

 

Kommunen aus dem nördlichen Landkreis helfen gegenwärtig mit Technik und Personal im Hochwassergebiet. Hierfür fehlen uns jedoch die Ressourcen (siehe Pressemitteilung Eichwalde vom 06.09.21).

 

Eine konkreten Kindergarten oder eine Senioreneinrichtung für unsere Spenden haben wir noch nicht gefunden. Das wird aber nicht schwierig sein.

 

Wer möchte, dass sein Geld ganz schnell vor Ort ankommt, nutzt bitte eine der zahlreichen anderen Möglichkeiten.

 

Aktualisierung 13.08.2021

Aktuell sind schon 750 € Spenden eingegangen. Vielen Dank!

Um die konkrete Verwendung zu klären haben wir Kontakt mit dem dortigen Städte- und Gemeindebund aufgenommen. Der Bürgermeister wird der Gemeindevertretung in der Sitzung am 04.10.21 einen konkreten Verwendungsvorschlag zur  Beschlussfassung vorlegen. Wer kurzfristig helfen möchte nutzt bitte eines der zahlreichen anderen Spendenkonten.

 

Meldung vom 22.07.2021

Uns alle machen die Bilder aus den Hochwassergebieten betroffen. Wer kurzfristig helfen möchte, hat genügend Möglichkeiten für eine Spende.

Viele haben schon die Möglichkeiten von verschiedenen Hilfsorganisationen genutzt, um kurzfristig zu helfen.

 

Es wird jedoch ein langer Weg werden, bis vieles in den betroffenen Kommunen wieder den Stand vor der Katastrophe erreicht haben wird.

 

Amtsdirektoren, Bürgermeisterinnen und Bürgermeister verschiedener Städte- und Gemeinden aus dem Landkreis Dahme-Spreewald möchten die Kräfte bündeln und gemeinsam Spenden für den Wiederaufbau einer konkreten sozialen Einrichtung in Nordrhein-Westfalen  oder Rheinland-Pfalz sammeln.

Dabei denken wir z. B. an einen Kindergarten oder eine Senioreneinrichtung.

Die konkrete Einrichtung steht noch nicht fest. Sie soll gemeinsam mit dem dortigen Städte- und Gemeindebund erfolgen und wird sicherlich noch ein wenig dauern.

 

Für diesen Zweck werden die beteiligten Kommunen jeweils eine eigene Spendenmöglichkeit einrichten.

 

Gemeindevertretungen und Stadtverordnetenversammlungen werden in den nächsten Wochen sicherlich auch beraten, ob sie Geld für dieses Hilfsprojekt aus dem Stadt- oder Gemeindehaushalt zur Verfügung stellen.

 

Nach gegenwärtigem Stand wollen sich u. a. folgende Kommunen an dieser Aktion beteiligen:

Eichwalde, Zeuthen, Mittenwalde, Heidesee, Lübben, Märkische Heide, Luckau, Schulzendorf, Schönefeld, alle Kommunen des Amtes Schenkenländchen

(PS: Die Aufzählung ist noch unvollständig.)

 

Wie bekommt man als Spender eine Zuwendungsbestätigung (Spendenquittung)?

Als Zuwendungsbestätigung gilt der Bareinzahlungsbeleg bzw. die Buchung auf den Kontoauszug.

 

Siehe:

Einkommensteuer-Durchführungsverordnung (EStDV 1955)
§ 50 Zuwendungsbestätigung

„4) 1Statt einer Zuwendungsbestätigung genügt der Bareinzahlungsbeleg oder die Buchungsbestätigung eines Kreditinstituts, wenn

1.

Die Zuwendung zur Hilfe in Katastrophenfällen:

 

Innerhalb eines Zeitraums, den die obersten Finanzbehörden der Länder im Benehmen mit dem Bundesministerium der Finanzen bestimmen, auf ein für den Katastrophenfall eingerichtetes Sonderkonto einer inländischen juristischen Person des öffentlichen Rechts, einer inländischen öffentlichen Dienststelle oder eines inländischen amtlich anerkannten Verbandes der freien Wohlfahrtspflege einschließlich seiner Mitgliedsorganisationen eingezahlt worden ist ….“

 

 

Jeder der sich an der Aktion beteiligen möchte, kann einen beliebigen Betrag auf das Konto der

 

Gemeinde Heideblick unter dem Stichwort „Hochwasserhilfe“

IBAN: DE98 1203 0000 0010 6124 97

BIC: BYLADEM1001

bei der Deutschen Kreditbank einzahlen.

 

Sobald eine soziale Einrichtung ausgewählt wurde ,werden wir darüber informieren.

 

In regelmäßigen Abständen werden wir an dieser Stelle über die Höhe der eingegangenen Spenden informieren.

 

Zum Abschluss der Aktion werden wir die konkrete Verwendung der Mittel nachweisen.

 

F. Deutschmann

Bürgermeister

 

Bild zur Meldung: Wir wollen helfen!

 

 

MAERKER Plus