Schriftgröße:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
Durchsuchen:
 
Newsletter abonnieren:
 
Heideblick Vernetzt
Drucken
 

Walddrehna

Grundschule, KITA und Turnhalle

Homepage: www.laendliche-baukultur.de/index.php?id=13496 ländliche Baukultur Berlin-Brandenburg
Homepage: www.walddrehna.de

Vorstellungsbild

Zum Ortsteil Walddrehna gehört der Gemeindeteil

 



In der ersten urkundlichen Erwähnung von 1481 war von „Drenau“ die Rede, erst 1937 erhielt Walddrehna seine heutige Bezeichnung. Walddrehna besitzt einen Haltepunkt an der Strecke Berlin - Dresden und ist somit verkehrstechnisch gut erschlossen. Eine Grundschule und Arztpraxis sind ebenfalls vorhanden.

 

 

Direkt auf dem Kamm des Niederlausitzer Landrückens gelegen - zwischen den Weiten der Rochauer Heide im Westen und dem bis 70 Meter abfallenden Hang des Grenzwalls im Osten - befindet sich hier um Walddrehna eine der reizvollsten Landschaften der Niederlausitz. Der Naturraum ist durch die von den Gletschermassen überformte Topographie mit den "Geschenken" aus dem hohen Norden, dem Teufelsstein und dem Königsstein, geprägt. So erheben sich auch die drei höchsten Berge Walddrehnas, der Mosesberg, der Königsberg und der Grüne Berg, majestätisch über das Luckauer Becken. Gerade für Beeren- und Pilzsammler, aber natürlich auch für Wanderer und Erholungssuchende sind die weitläufigen Wälder ideal.

Walddrehna, das "Tor zur Lausitz" blickt auf eine über 1000jährige deutsche Geschichte zurück. So ließ der Markgraf Gero im Jahre 963 beim Grünen Berg zwischen Gehren und Walddrehna seine Gerosburg errichten, von der er das slawische Gebiet der Lausitz beherrschte. Am Königsstein, einem alten Grenzstein zwischen Kursachsen und dem Markgraftum Niederlausitz, verlief eine uralte Handelsstraße von Mitteldeutschland Richtung Osten. An diesem Stein wurden Könige von den Gesandten beider Länder bei herrlichen Festlichkeiten übergeben.


Zu den Sehenswürdigkeiten des Ortes gehört die alte Feldsteinkirche die zu den bedeutendsten Baudenkmälern der Niederlausitz zählt. Diese spätromanische Saalkirche mit halbrunder Apsis wurde wahrscheinlich im 13. Jahrhundert errichtet. Die später angefügte Turmkonstruktion mit dem auf zwei Feldsteinsäulen ruhenden Backsteinhelm macht unsere

Kirche auf der ganzen Welt einmalig.

Sehr aktiv ist der Feuerwehrverein, er organisiert die kulturellen Höhepunkte und Veranstaltungen. Das neu errichtete Feuerwehrhaus konnte 2006 fertig gestellt werden.

Lindenplatz mit Gutsgebäude